Duftnote hinterlassen

Duftnote hinterlassen

Happy Birthday!

Wie schön, dass du geboren bist – ich hätte dich sonst sehr vermisst … Eine meiner Herzensfreundinnen hat heute Geburtstag. Ist um ein Jahr älter geworden. Geburtstage und sie in Kombination sind immer so eine Sache: Vor einigen Jahren wollten wir sie auf der Terrasse überraschen – sie saß beim Italiener. Wir nicht.  Auf sie wartend haben wir auf ihrer Terrasse die Brötchen aufgegessen und den Prosecco aus der Flasche geschlürft. Dann gab es mal einen Kurztrip nach Bologna – als Geschenk bekam sie ein Bilderbuch. Jede und jeden aus unserer Runde musste sie einer Figur zuordnen – das war ein Spaß! Bis spät in die Nacht feierten wir  bei einem grandiosen Mahl ihren Geburtstag nach. Einen Tag später ereilte sie “Bologna” … ähmmm … wie soll ich das möglichst attraktiv beschreiben?! … In Pinklkreisen weiß jeder, was das ist… ach ja: Obenuntenrausineinemschwall … Das Geschenk vom vorigen Jahr haben wir noch nicht eingelöst – zuerst war keine Zeit, dann war es zu heiß, dann haben ein paar andere Herausforderungen uns alle aus der Reserve gelockt … meine kleine, feine Geburtstagsfeier kennt sie bloß aus Erzählungen – blöd, aber Bologna hatte sich 2 Stunden vor Beginn bei ihr einquartiert – so ein Schei* … Gerade SIE hat gefehlt – liebt sie doch Geburtstage so sehr!    … und dann war Corona da … Schon wieder alles anders. Hmmmm… Irgendwie ist ihr Geburtstag immer was ganz Besonderes …

So wie sie ganz besonders ist – ein besonderer Duft

Ja, das ist sie. Besonders. Sie ist eine, die sich darauf eingelassen hat, Achtsamkeit im pinklischen Stil zu erfahren. Sie hat dem Ganzen einfach eine Chance gegeben. Hat sich von mir parfümieren lassen. Zwei kurze Sätze, die auf Thich Nhat Hanh zurückgehen, bringen es auf den Punkt:

Du bist deine Umwelt. Sie parfümiert dich.

Wir haben oft darüber philosophiert. Haben unsere Gedanken ausgetauscht. Wie sehr ich durch sie parfümiert wurde und dass ich sie ebenso parfümiere. Auch, dass uns nicht immer der Duft des anderen gleich gut gefällt. Manchmal mussten wir uns daran gewöhnen. Manchmal war es Liebe auf die erste Riechportion…

Duft hinterlassen

Ja, alles hat bisher seinen Duft hinterlassen. Jedes Telefonat. Jede WhatsApp. Jedes wunderbare Treffen. Sogar Bologna 😉 Durch ihre Gedanken wurde ich inspiriert und hab Gläser mit Watte, Holz, Reißnägel und Krimskrams gefüllt. Viele ihrer Fragen … Gedanken … Überlegungen haben in mir einen Duftabdruck hinterlassen. Wir wissen beide um unsere Duftnoten. Wir schätzen sie beide. Die Duftnoten. Ich meinen damit die Momente … die Gespräche … die stillen Augenblicke … die gemeinsamen Tränen vom Lachen oder Weinen … die Mitglückunddankbarkeitgefülltenstrahlestauneaugen, wenn Noten eines bekannten Geburtstagsständchens plötzlich neu angeordnet zu später Stunde am Klavier vom Pinklmann interpretiert werden und in Dufttöne verwandelt werden…

Den eigenen Duft erkennen

Ich finde, dass es eines der größten Geschenke im Leben ist, wenn man seinen eigenen Duft produziert … ihn auch in der Masse (wieder)erkennt … ihn annimmt – egal, ob er im Moment erquickend oder eher abstoßend schnüffelt … mit ihm umgehen kann … andere Düfte findet … sich mit ihnen (im besten Fall) vermengt … und man sich so zu einem der besten Duftcuvées ausbauen lässt …

Der Duft steigt einem in die Nase

Aber mit jedem und alles und scharf macht man auch keinen Cuvée. Definitiv nicht! Und die Pinklfrau schon gar nicht! Weil, wenn es der Pinklfrau stinkt, dann geht sie. Wenn sie etwas nicht mehr riechen kann, dann sucht sie sich eine andere Duftblume. Und den alten, abgestandenen Geruch trägt sie auch nicht weiter. Das kann sie irgendwie nicht. Und dennoch: Sie baut gerne Cuvées 😉 Am liebsten mit ihrem Pinklmann, der Pinklfamilie, den Pinklfreunden oder den Studentinnen und Studenten. Mit Menschen, die – so wie das Geburtstagsmädchen – kritisch über den Tellerrand schauen … ihren eigenen Duft hinterlassen … sich mit sich selbst auseinander setzen … Neues ausprobieren … klar positionieren … ihren Stellenwert kennen … und nicht alles nehmen, was ihnen vorgesetzt wird, sondern das Leben in die Hand nehmen und mitgestalten!

Happy Schüpftag, du Liebe! Happy Schlüpftag uns allen, die für einen achtsamen Parfümstoß bereit sind!

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/fashion-mode-person-frau-3059389/