Herzschlag

Herzschlag

Bumm-bumm

Die letzten Tage waren heftig. Hatten es in sich. Das Leben war kopfüber unterwegs. So viel zu denken, zu planen, zu organisieren, zu erledigen, zu machen. Puhhh … da hab ich voll aufs Atmen vergessen und nur gemerkt, dass mein Herzschlag heftiger unterwegs ist als sonst. Bumm-bumm-dumdumdumdum-bumm-bumm

Nicht mein Herzschlag

Nein, ich habe gerade nicht von der Pinklfrau und ihrem Herzschlag geschrieben, sondern das wiedergegeben, was eine Studentin im Online-Meeting erzählt hat. Dass sie fast vergessen hat zu atmen. Aufgrund all der vielen Herausforderungen, die gerade auf sie warten. Familie. Studium. Vorbereitungen. Alltag. Eltern. Großeltern. Sie selbst. Bumm-bumm-dumdumdumdum-bumm-bumm. Kein Wunder, wenn da das Herzerl hin und wieder einen Zusatzhüpfer macht.

Atmen

Wir haben eine Minute lang nur geatmet. Per Microsoft Teams. Online. Meine Studentinnen und Studenten. Und ich. Einfach nur geatmet. Eine Minute Stille. Ein paar Minuten lang dann eine angeleitete Meditation erlebt. Online. Wir. Ich als Lehrende und die jungen Damen und Herren. Die Lehrerin und Lehrer werden wollen. Wir haben online geschwiegen und versucht das Kopfkarussell zu stoppen. Weil es momentan so schnell fährt. Weil so viel zu tun, zu erledigen, zu machen ist. Und sie haben es genossen. Ich hab es an ihren Augen gesehen. Ich hab es an ihren Stimmen gehört. Sie haben es auch ausgesprochen. Bumm-bumm-Pinklbumm-bumm-bumm. Die Ruhe, die sich breit gemacht hat. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich das begeistert hat. Wie sehr es mich erfüllt hat. Bumm-bumm-Pinklbumm-bumm-bumm. Dann haben wir über pädagogische Inhalte und wesentliche Studiumsfragen besprochen. Danach. Weil wir dann erst wirklich dafür bereit waren. Bumm-bumm-Pinklbumm-bumm-bumm.

Studierende, die sich einfach darauf einlassen

Seit Oktober spüren und erfahren meine Studentinnen und Studenten, was Achtsamkeit kann. Wie wertvoll unser Atem sein kann. Wie sehr er uns hilft. Wie sich die Haltung, die innere und die äußere, dadurch verändert. Sie lassen sich darauf ein … probieren es aus … schauen, ob Achtsamkeitsübungen einen selbst runterholen können. Wenn’s ganz heftig ist.

Sie erfahren wie einfach es sein kann. Und zugleich wie herausfordernd. Auch wenn wir uns online treffen, gibt es mindestens eine Achtsamkeitsübung. Ich hab immer eine Im Gepäck mit dabei. Mach es einfach mit ihnen. 10 Minuten lang. Maximal. Und ich weiß: Sie lernen in den 10 Minuten so viel … Mein Gott, wie sehr kann ihnen das helfen… Wie sehr hätte ich es gebraucht. Früher. Als ich noch in der Klasse stand… Ich weiß es: Sie werden ein Leben lang davon zehren. Diese einfachen “Tools” werden sie ein Leben lang begleiten. Davon bin ich überzeugt.

Bumm-bumm-Pinklbumm-bumm-bumm

Mein Herz hüpft gerade. Freudvoll. Dankbar. Im Gleichklang. Achtsam. DANKE, meine liebe Pinklgruppe! 🙂

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/design-drinnen-entwurf-farben-6334/