Neues anpacken

Neues anpacken

Es regt sich etwas in mir. Das Herz klopft. Der Bauch ist unruhig. Die Nacht war kurz. Die Aufregung sieht man mir an. Heute schlüpft etwas Neues aus mir. Heute startet die Kinesiologische Diplomausbildung in meinem Institut für Bewusstseinsbildung. Der Schwerpunkt liegt auf Achtsamkeit und Bildung im ganzheitlichen Focus.

Sie ist ver-rückt

Ja. Ganz bestimmt. Denn eigentlich könnte sie sich zurücklehnen und das Leben genießen. Ihre Praxis läuft gut. Sehr gut sogar. Die Tätigkeit an der Pädagogischen Hochschule bereitet ihr auch Freude. Das Masterstudium “Achtsamkeit in Bildung, Beratung und Gesundheitswesen” genießt sie. Und dann … dann bietet sie jetzt noch eine Ausbildung an. Eine, die sich über 2 Jahre zieht. In ihrem Institut? Als Ausbildende? Die ist eindeutig ver-rückt. … Das denken manche von mir. Ich höre es ja. Und ganz ehrlich: Es ist mir egal, was andere darüber denken!

Wissen weitergeben

Meinen Experten, die ich in mein KIZ-Kinesiologie im Zentrum geholt habe, und mir ist es wichtig, Wissen weiterzugeben. Ja, wir wollen die Welt verändern. Jeder / Jedem das Wissen weitergeben, das hilft zu helfen. Im kleinen Stress. Im großen Alltag. In der Schule. Im täglichen Business. In der U-Bahn. In der Familie. Im Moment des Lebens. Und das alles in Kombination mit Achtsamkeit und Bildung. Weil ich aus dem Eck komme.

Aufgeregt

Selbstverständlich bin ich aufgeregt. Selbstverständlich dreht mein Perfektionismus am Stand. Selbstverständlich will ich das Beste für alle: Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, für mein Team und auch für mich! Selbstverständlich bin ich schon seit 5:30 und kann nicht mehr schlafen … und selbstverständlich habe ich schon eine halbe Stunde meditiert. Weil es mir Ruhe gibt. Weil Meditation meine Angst aus der Box springen lässt. Weil es mich zentriert. Weil es mich daran erinnert, warum ich bin: um zu leben. Um Wissen weiterzugeben. Um anderen Menschen den Weg zu bereiten.