5 gerade sein lassen

5 gerade sein lassen

Sonntag

Tag des Herrn. Tag der Ruhe. Tag der Einkehr. Wenn das Wetter ist wie heute, dann fällt das gar nicht schwer. Oder doch?

Wenn ich mich an den Vorgaben der Pinklhunde orientiere, dann ist heute Extrem-Chillen angesagt. Teppich suchen, umfallen, Augen zu, schlafen. In genau dieser Reihenfolge. Und das über den gesamten Tag verteilt. …klingt gut…

Ich hab’s probiert

Ich hab echt versucht NIX zu machen. 5 Minuten lang. Hat keinen Spaß gemacht. Hab dann was anderes gemacht als NIX. War besser. Aber trotzdem ist mir das Faulenzen, in die Luft schauen, Chillen nicht aus dem Kopf gegangen. Es hat immer wieder angeklopft. Hat nachgefragt, ob es vorbeikommen darf. Und als es besonders laut an der Tür geklopft hat, da hab ich es hereingelassen. Das NIX.

Auf die Couch gesetzt

Also haben wir 2 uns – das NIX und die Pinklfrau – auf die Couch gesetzt. Eine Zeit lang sind wir nur gesessen. Dann hab ich schon wieder gemerkt, wie das TUWAS sich in mir geregt hat. Aber die Pinklfrau war stärker. Die hat das TUWAS kurz angeschaut, ihm zugelächelt und einfach weiter gemacht mit dem NIX. Die zwei sind aufrecht, kerzengerade, lächelnd auf der Couch gesessen und haben geatmet. Mehr haben die nicht getan. Nach einer Zeit wurde ich wieder etwas unruhig, wollte schon den Schulterzuckern, den Nackenschmerzenstechern und dem Schienbeinjuckerreger auf den Leim gehen und nachgeben. Da hat die Pinklfrau einen tiefen Achtsamkeitsschnaufer losgelassen und hat weitergeatmet. …das macht sie immer so, wenn im Moment was stört…  aber nicht vorwurfsvoll, sondern einfach nur, damit es raus ist. Das Stechen. Das Jucken. Das Ziehen.

Danach hat sie mit dem NIX die Reihenfolge verändert. Anstatt des Ein- und Ausatmens hat sie von da an einfach zuerst aus- und dann eingeatmet. Und sie hat die Finger bewegt. Hat ausgeschaut, als würde sie zählen. Bis fünf. Sonst hat sich bei den beiden auf der Couch nichts verändert. Eigenwillig…

Ich find, die spinnen!

Na, jetzt mal ehrlich: Auf der Couch aufrecht zu sitzen und zu atmen, das kann nichts. So eine Zeitverschwendung! Während die Pinklfrau mit dem NIX nur blöd dagesessen ist und geatmet hat, hätte sie irgendeine megageile Fernsehshow mit 1000 Werbeeinschaltungen sehen, oder sich auf Netflix eine Folge Irgendwasmegawichtiges reinziehen können, oder sie hätte einfach nur geschlafen. Alles besser, als der Klamauk, den die abgezogen haben. Die Pinklfrau und das NIX. Dreißig Minuten ihres Lebens hat die Pinklfrau da einfach vergeudet. Mit dem NIX. Auf der Couch sitzend. Die spinnt so richtig!

Oder doch nicht?

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass ich spinne. Wenn ich, so wie heute, mit geschlossenen Augen aufrecht auf der Couch sitze und atme. Nein, ich habe keine 30 Minuten Lebenszeit verschwendet! Ich habe sie in mich, in meine Gesundheit, in mein Abwehrsystem investiert und mir etwas Gutes getan. Ich hab versucht das enorme Gedankenangebot meines Geistes wahrzunehmen und nicht darauf zu reagieren. Ich hab versucht mich mit dem NIX anzufreunden und ganz bei mir zu bleiben. …immer hat es eh nicht geklappt, aber das ist ok…

Morgen gehen wir auf einen Kaffee – das NIX und ich!

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/bett-boden-chillen-couch-269141/